Tipps & Termine

Eigene Veranstaltungen und Empfehlungen:

Impulsreferat beim Meet‘n Greet des StAVV an der HumF
Einführung in die Rebellionsgeschichte der Studierendenschaft

16. April 2012 | 12 Uhr
Raum 9 | HF Gebäude 216
Gronewaldstr. 2 | 50931 Köln

Das Meet’n‘Greet ist Raum für:
* Studienberatung | Für alle Verzweifelten – auch Erstsemester*innen
* Kennenlernen von Fachschaften, »school is open«, dem StAVV…[an der HumF]
* Impuls | Einführung in die Rebellionsgeschichte der Studierendenschaft
* Politische Mitbestimmung an der Uni | Was kannst DU tun?

http://www.stavv.uni-koeln.de/?p=907 (Link)

+++ +++ +++

Hiermit empfehlen wir Euch ein Seminar kritischer Bildung an der Uni Köln:

Einführung in die Kritik der Politischen Ökonomie
(im Rahmen von »school is open«)

Lehrperson: Dipl. Päd. Dieter Asselhoven
Veranstaltungsart: Seminar
Max. TeilnehmerInnen: keine TeilnehmerInnenbeschränkung
Veranstaltungsnr.: 7462
Veranst.: SWS 2
Semester: SoSe 2012
Termine: Freitag 10:00 – 11:30 wöchentlich in: 9 (216 HF Hauptgebäude A)
Beginn: 13. April 2012 Ende: 13. Juli 2012

Kommentar

Das Interesse an der Marxschen Analyse hat durch die angeschlagene Ökonomie und die globalen Krisenerscheinungen und durch die Kapitulation von Experten wie dem Nobelpreisträger Robert Solow (Wirtschaftswissenschaftler seien nur Klempner und „Ich erwarte von meinem Klempner keine Vorhersage, wann die Toilette zusammenbricht.“) zugenommen. Es wäre also an der Zeit, eine Neubewertung marxianischer Theorieansätze vorzunehmen bzw. sie zunächst erster Hand kennen zu lernen. Dabei wird es in dem Seminar nicht darum gehen, sich einer bestimmten orthodoxen Sichtweise anzuschließen. Zudem gibt es Weiterentwicklungen der Kritik der Politischen Ökonomie wie die Kritische Theorie oder die feministische Ökonomiekritik, die im Seminar eine Rolle spielen werden.

Wir sind heute an einem zugespitzten Zeitpunkt der menschlichen Geschichte angelangt. Die bisher höchste Produktivkraftentfaltung und die potentiell mögliche kosmopolitische Weltgesellschaft und -kommunikation fallen zusammen mit der höchsten Entwicklung von technischer Destruktivkraft und einer zugespitzten Verelendungs- und Entwertungstendenz für einen Großteil der Menschen. Klimawandel, Überschwemmungen, Artensterben, neue Krankheiten, sinkende Lebenserwartung für heutige Jugendliche, seit 2008 lebt eine Mehrheit der Menschen in Slums.

Die Unterwerfung der Welt unter die „Diktatur des Profits“ (Viviane Forrester) führt dazu, dass alle Tätigkeiten und Menschen, die nicht „produktiv“ sind, zurück zu stehen haben: Pflege, Erziehung, Bildung, Kultur, Umgang mit Natur, Kindern, Kranken, Alten. Die „scheinbar geschlechtsneutralen Prinzipien der Leistung, Effizienz, Risikobereitschaft, Härte, Robustheit, des Wettbewerbs, der rastlosen Aktivität (sind konnotiert) mit der männlichen Position in der klassisch-bürgerlichen Arbeitsteilung“ (Helga Bilden). Für die Verwertung des „Humankapitals“ wird notwendig abstrahiert vom lebendigen Menschen und gleichzeitig seine umfassende Selbstaktivierung verlangt.

Es geht aber auch um die – für jegliche wissenschaftliche Tätigkeit notwendige – Befassung mit erkenntnistheoretischen Konzepten (u. a. Idealismus, Empirismus, Positivismus, Rationalismus), um die Ausprägung der Fähigkeiten zum Unterscheiden von Erscheinung und Wesen, das Phänomen der Verdinglichung, die Unterscheidung von Abstraktheit und Konkretheit, um die dialektische Methode und das Verhältnis von Subjekt/Objekt sowie um die Fähigkeit zur Unterscheidung von mikro-, meso- und makrosoziologischer Reflexionsebene.

Das ist ein ambitioniertes Seminarprogramm, sicherlich lektüreintensiv, dessen Niveau nach einer generellen Einführung in wesentliche Grundbegriffe der Kritik der Politischen Ökonomie dann mit den TeilnehmerInnen gemeinsam festgelegt werden wird. Einen Hinweis gibt die exemplarisch zu verstehende Literaturliste im Anhang.

»Im Innersten wissen alle Menschen, ob sie es sich zugestehen oder nicht: Es wäre möglich, es könnte anders sein. Sie könnten nicht nur ohne Hunger und wahrscheinlich ohne Angst leben, sondern auch als Freie leben. Gleichzeitig hat ihnen gegenüber, und zwar auf der ganzen Erde, die gesellschaftliche Apparatur sich so verhärtet, dass das, was als greifbare Möglichkeit, als die offenbare Möglichkeit der Erfüllung ihnen vor Augen steht, ihnen sich als radikal unmöglich präsentiert“ (Theodor W. Adorno).

Literatur

Altvater, Elmar; Hecker, Rolf; Heinrich, Michael; Schaper-Rinkel, Petra: Kapital.doc, Münster 1999
Asselhoven, Dieter; Götting Bernd; Krieg, Gerhard; Spreer, René: Einführung in die Grundbegriffe der Kritik der Politischen Ökonomie, Köln 2012
Bilden, Helga: Sozialisation in der Dynamik von Geschlechter- und anderen Machtverhältnissen in: Bilden, Helga; Dausin, Bettina: Sozialisation und Geschlecht. Einleitung in eine vielstimmige Diskussion, Leverkusen 2006
Braunstein, Dirk: Adornos Kritik der politischen Ökonomie, Bielefeld 2011
Fetscher, Iring: Karl Marx, Friedrich Engels. Studienausgabe in fünf Bänden, Berlin 2004
Fraser, Nancy: Frauen, denkt ökonomisch! in: tageszeitung vom 25. Mai 2005
Harvey, David: Marx’ »Kapital« lesen. Ein Begleiter für Fortgeschrittene und Einsteiger, Hamburg 2011
Heinrich, Michael: Die Wissenschaft vom Wert. Die Marxsche Kritik der politischen Ökonomie zwischen wissenschaftlicher Revolution und klassischer Tradition, Münster 2011 (5. Auflage)
Marx Karl, Engels Friedrich: Die deutsche Ideologie in: Marx – Engels – Werke (MEW) Band 3, Berlin 1969
Rius (Eduardo del Río): Comic: Marx für Anfänger, Reinbek bei Hamburg 1984
Soiland, Tove: Gender-Konzept in der Krise. Die Reprivatisierung des Geschlechts, in: Forum Wissenschaft vom 12. Mai 2005

Das Seminar ist grundsätzlich offen für alle Interessierten.
Für die, die darauf angewiesen sind, hier die möglichen Zuordnungen.

Studiengänge

Pool Studium Integrale
Pool Sozialwissenschaften für Lehramtsstudiengänge
Pool Lernbereich Gesellschaftslehre für Lehramtsstudiengänge
Pool EZW
Pool Erziehungswissenschaftliche Studien für Lehrämter

Zuordnung zu Modulen / Prüfungen

EWS – AM1a – Veranstaltungen (20101)
EWS – AM1b – Veranstaltungen (20102)
LA – M4 – Wirtschaftswissenschaft: Hauptseminar/Seminar/Vorlesung/Übung (20103)
EWS – AM1c – Veranstaltungen (20103)
LA – M4 – Wirtschaftswissenschaft: Hauptseminar/Seminar/Vorlesung/Übung (20104)
Sopäd/Grundschule – M IV c – Wirtschaftswissenschaft (20133)
LA – M2/BS 3 – Wirtschaftswissenschaft – Teilnahme (21125)
GyGe – AM1a – Vorlesung oder Seminar (60104)
GyGe – AM1b – Seminar (60105)
GyGe – AM4a – Vorlesung (60404)
GyGe – AM4b – Seminar (60405)
Diplom – Hauptstudium (94102)
Hörer aller Fakultäten – Universitas – Veranstaltung (154010)
PhilFak/HumF – Studium Integrale – Universitas – Veranstaltung (2 CP) (164020)
PhilFak/HumF – Studium Integrale – Universitas – Veranstaltung (4 CP) (164040)
BA EZW – AM6 – Seminar 2 (206020)
BA EZW – AM6 – Seminar (206030)
LA GHRGe/Sopäd – EWS – AM1 – BS1 – Vertiefende Grundlagen der Erziehungswissenschaft – VA (421110)

http://www.schoolisopen.uni-koeln.de/aktivitaten/
http://www.schoolisopen.uni-koeln.de/aktivitaten/lehrveranstaltungen-im-sommersemester-2012/

Kontakt & Sprechstunden von „SIO“

Postanschrift:
»school is open« BildungsRaumProjekt
StAVV | Studierenden-Ausschuss der Vollversammlung
Universität zu Köln | Humanwissenschaftlichen Fakultät
Gronewaldstr. 2 | 50931 Köln

BesucherInnenanschrift:
»school is open« BildungsRaumProjekt
StAVV | Studierenden-Ausschuss der Vollversammlung
Institut für vergleichende Bildungsforschung & Sozialwissenschaften(Institut II)
Fachgruppe Erziehungs- und Sozialwissenschaften
Universität zu Köln | Humanwissenschaftlichen Fakultät
Herbert-Lewin-Straße 2 | 50931 Köln
Raum 28a | Gebäude 211

Dieter Asselhoven
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Sprechstunde: In der Vorlesungszeit Dienstag von 11 bis 12 Uhr. Bitte vorher per Mail kurz anmelden, Danke.
Raum: Raum 28a, Gebäude 211 ( IBW-Gebäude )
Adresse: Herbert-Lewin-Straße 2, 50931 Köln
Telefon: 0221-470-2185
Fax: 0221-470-1364
Mail: dieter.asselhoven [at] uni-koeln [dot] de

»school is open« BildungsRaumProjekt
Humanwissenschaftlichen Fakultät | Universität Köln
Institut für vergleichende Bildungsforschung & Sozialwissenschaften(Institut II)
Fachgruppe Erziehungs- und Sozialwissenschaften
StAVV | Studierenden-Ausschuss der Vollversammlung|
Raum 10 | Gebäude 216 | Gronewaldstr. 2 | 50931 Köln
T 0 221 470 7962 | F 0 221 470 1364
www.schoolisopen.uni-koeln.de

T 0221-4 70 21 85 | F 0221-4 70 13 64
schoolisopen [at] uni-koeln [dot] de “

http://sio-koeln.tk/

--------------------------------------------------------------------------------------------------
*** www.al-uni-koeln.tk ***

al-plenum [at] uni-koeln [dot] de

http://alunikoeln.blogsport.de/termine-daten/
--------------------------------------------------------------------------------------------------

Allgemein empfehlen wir Euch als Kritische Bildung an der Uni Köln die Seminare der kritischen PädagogInnen (et. al.) von School-Is-Open (SIO)
Shortlink: http://sio-koeln.tk

Diese sind auch für NichtstudentInnen offen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Für linke und alternative Termine und Kontakte, sowie Diskussionen in Köln und Umland (Aachen – Düren – Düsseldorf – Leverkusen – Bonn) empfehlen wir einen regelmäßigen Blick in den linksalternativen Terminkalender Plotter vom Infoladen Köln (LC36): www.plotter-köln.tk
http://www.al.uni-koeln.de/bilder/plotterbanner.jpg

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Suchmaschine, extern, verschlüsselt, anonym:

Ixquick Privacy

bringt die steine ins rollen

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email



Feednote: Feedshark DreamHost coupons