Archiv der Kategorie 'Internationalismus'

Diskussion zu den Protesten gegen die EZB-Eröffnung

Wir laden ein zu einer Diskussionsveranstaltung zum Thema „Proteste gegen die EZB-Eröffnung“.

Am 18. März 2015 wird in Frankfurt das neue Gebäude der (mehr…)

11.10. Bundesweite Demonstration gegen IS und für Kobanê in Düsseldorf

Linke kölner Gruppen wie der Antifa AK – radikale Linke – Köln rufen mit zur bundesweiten Demo gegen IS und für ein freies Kobane in Düsseldorf am 11.10.2014 auf.

Hier der Aufruftext*:

Seit einigen Tagen befindet sich der „Islamische Staat“ in Kobanê –
jener Stadt, die zum Symbol der [revolutionären] kurdischen Selbstverwaltung geworden
ist. Es toben heftige Kämpfe, doch die kurdischen Verteidigungsgruppen
der YPG/YPJ haben noch nicht aufgegeben.
Nachdem die ganze Woche über in ganz Deutschland und Europa Demonstrationen bzw. Aktionen in Solidarität mit Kobanê und gegen den IS stattfanden, ruft ein Bündnis aus u.a
kurdischen, yesidischen und alevitischen Gruppen zur zentralen Großdemonstration
in Düsseldorf auf.

Gemeinsam mit anderen Gruppen haben wir auch einen Aufruf geschrieben
und mobilisieren nach Düsseldorf.

Zugtreffpunkt aus Köln ist um 9 Uhr vor dem Hauptbahnhof.

Wir sehen uns in Düsseldorf!

http://antifa-ak.org/gegen-is-und-fuer-kobane/

https://www.facebook.com/events/651184328329622/

* * * * * *

AUFRUF:

Biji Berxwedana Kobanê!
Es lebe der Widerstand in Kobanê!

Demokratische Selbstverwaltung statt IS-Dschihadismus!

Die Todesbanden der selbsternannten “Gotteskrieger*innen” des (mehr…)

Bündnis gegen Antisemitismus Köln (BgA K.)

Wir machen hiermit, aufgrund des grassierenden völkischen Wahns, auf das Bündnis gegen Antisemitismus Köln aufmerksam und begrüßen die Protestaktionen des Bündnisses.

Link zur Website und mehr Infos siehe: http://bga-koeln.tumblr.com/

+++


Gegen jeden Antisemitismus!

Aufruf zur Kundgebung am 17. August 2014

16:00 Uhr, Hauptbahnhofs-Vorplatz Köln

Seit Beginn der israelischen Militäroperation „Protective Edge“ (Schutzlinie) drückt sich der Antisemitismus in Deutschland so unverhohlen in der Öffentlichkeit aus wie seit langem nicht mehr. Jüdinnen und Juden werden auf Demonstrationen beschimpft und „ins Gas“ gewünscht, werden bedroht und tätlich angegriffen; in Wuppertal verüben AntisemitInnen einen Brandanschlag auf die Synagoge. Die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, warnt bereits davor, in Deutschland als Jüdin/Jude erkennbar zu sein. Auch in anderen europäischen Ländern wird der Hass aggressiv ausgelebt: In Frankreich werden Synagogen und Gemeindezentren belagert und angegriffen, jüdische Geschäfte werden verwüstet. In Italien werden Hakenkreuze im jüdischen Viertel gesprüht. In Großbritannien wurden seit Beginn der Operation „Protective Edge“ über einhundert antisemitische Vorfälle gezählt.

Öffentliches Forum des Judenhasses sind zunehmend sogenannte „Friedensdemonstrationen“, bei denen tausende Menschen vorgeblich für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit für Gaza auf die Straße gehen. Dass die TeilnehmerInnen dieser Aufmärsche nur ein nachrangiges Interesse an Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit haben, kann leicht erkennen, wer es erkennen möchte. Wer die andauernden Raketenangriffe der Hamas auf Israel verschweigt; wer verschweigt, dass Israel bemüht ist, sowohl die eigene als auch die Zivilbevölkerung in Gaza zu schützen, während die Hamas Raketen auf ZivilistInnen schießt und die Menschen in Gaza als menschliche Schutzschilde missbraucht; wer den alltäglichen Terror der Hamas gegen die Bevölkerung in Gaza verschweigt; wer verschweigt, dass erklärtes Ziel der Hamas die Vernichtung Israels und die Ermordung aller Jüdinnen und Juden ist; wer verschweigt, dass die Hamas kein Interesse an Frieden, sondern an möglichst vielen toten ZivilistInnen in Gaza hat; wer all dies nicht erwähnenswert findet und zugleich „Kindermörder Israel“ oder „Juden ins Gas“ ruft, hat weder Interesse an Frieden noch am Wohlergehen der Menschen in Gaza, sondern die treibt der Hass auf Israel und Jüdinnen und Juden auf die Straße.

Der von „IsraelkritikerInnen“ gern behauptete Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus, also der Unterschied zwischen Judenhass und Ablehnung des jüdischen Staates, ist lediglich ein oberflächlicher. Mit dem Ende des Nationalsozialismus war offener Judenhass tabuisiert. Er fand nun sein populäres Ventil in der vermeintlich unverdächtigen „Israelkritik“, die das alte Klischee vom rachsüchtigen Juden aktualisiert im ständig wiederholten Bild des rachsüchtigen Israel. Es ist diese fortschrittlich und aufgeklärt daherkommende „Israelkritik“, die regelmäßig nach Frieden, Mäßigung und Waffenstillstand ruft, wenn sich der jüdische Staat gegen seine Feinde verteidigt, aber schweigt, wenn Israel angegriffen wird.

Dass der Antisemitismus nun wieder so gänzlich unverhohlen zu Tage tritt – ob als muslimischer oder linker Judenhass auf der Straße oder feingeistig im Feuilleton – ist denjenigen unangenehm, die bis dato mit der Selbstgewissheit moralischer Überlegenheit Israel kritisierten, wie sie sonst keinen Staat auf der Welt kritisieren, und die sich zugleich jedes Antisemitismus‘ unverdächtig wähnen. So kommt es, dass nun die gleichen Zeitungen, Online-Medien und Talkshow-Heinis, die seit Jahren durch ihre einseitige Berichterstattung an der Delegitimierung des jüdischen Staates mitwirken, wohlfeil ein „Engagement gegen Antisemitismus“ fordern. Ziel dieser Appelle ist dann auch meist nicht die mal mehr, mal weniger offene Judenfeindschaft der deutschen „Mehrheitsgesellschaft“ (selbst der Expertenbericht des Bundestages schätzt jedeN fünfteN DeutscheN als antisemitisch ein, und der schätzt vorsichtig). Stattdessen gilt Antisemitismus plötzlich primär als Problem von MigrantInnen – und die Rufe nach Abschiebung lassen nicht lange auf sich warten.

Der Antisemitismus mündete ins größte Verbrechen der Moderne – in die Shoa, die Vernichtung der europäischen Jüdinnen und Juden durch das faschistische Deutschland. Aus der Forderung, „Denken und Handeln so einzurichten, dass Auschwitz nicht sich wiederhole, nichts Ähnliches geschehe“, folgt die Notwendigkeit, den Antisemitismus und seine Grundlagen konsequent zu bekämpfen. Daher:

Kampf jedem Antisemitismus!

Solidarität mit Israel!

Gegen Islamismus, Rassismus und Faschismus sowie Neonazismus!

Bündnis gegen Antisemitismus, Köln
bga-koeln.tumblr.com
(URL, Link)

https://www.facebook.com/events/252248054973741/“ (Link zum fb-event)

Unterstützt das Bündnis – gegen jeden Antisemitismus.

Erinnerungskultur: Die Nelkenrevolution

Am 25. April jährt sich die Nelkenrevolution, die der faschistischen
Diktatur in Portugal nach über 40 Jahren ein Ende setzte. Sie ist die
einzige große progressive Revolution in Europa seit dem 2. Weltkrieg. Im
Rahmen unserer Veranstaltungsreihe zum Thema Erinnerungskultur greifen
wir ihren 40. Jahrestag auf.

Im Zuge der Nelkenrevolution wurden Großgrundbesitzer enteignet,
basisdemokratische Räte in Stadtteil und Fabrik eingesetzt, und Portugal
hatte in der Folge für einige Zeit die demokratischste Verfassung
Europas. Die Erinnerung an die Möglichkeit eines Aufbuchs in eine andere
Gesellschaft, aber auch an die Gründe für das Welken der
Nelkenrevolution nach eineinhalb Jahren, bzw. daran, wie sie
sozialdemokratisch erstickt wurde, gilt es wachzuhalten.

Mit einem Vortrag und einem Film werden wir die Hintergründe und
Geschehnisse der Nelkenrevolution beleuchten. Darüber hinaus möchten wir
in unseren Veranstaltungen Fragen nach der Bedeutung dieser
antiautoritären Revolution für uns heute, sowie Fragen nach dem Umgang
mit der Erinnerung aufwerfen.

Dienstag, 22.04.2014, 18 Uhr
Vortrag „Die Portugiesische Nelkenrevolution“

Mittwoch, 23.04.2014, 18 Uhr
Dokumentation: „Viva Portugal“ (BRD/Portugal 1974/1975)

Beide Veranstaltungen finden statt im Café Chaos in der
Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Köln (Gebäude 216,
Gronewaldstr. 2).

Wir freuen uns auf euch!
Eure ALiens

16.10.2013 Vortrag von Dr. Juliane Wetzel – Israel in den Medien

Weiterleitung einer Empfehlung des StAVV und des SIO Projektes:

Liebe InteressentInnen und FreundInnen,

Wir möchten zum Vortrag
„Israel in den Medien – Kritische Berichterstattung oder Stereotypisierung“
von Dr. Juliane Wetzel einladen.

Der Vortrag findet am Mittwoch, den 16.10.2013, um 19.30 Uhr in der Melanchthon-Akademie (Kartäuserwall 24b) statt.

Der Eintritt beträgt 5,- €.

Weitere Informationen befinden sich im PDF-Dokument.

flyer juliane wetzel vortrag israel in den medien jpg

Vortrag Dr. Juliane Wetzel zu Israel in den Medien (PDF download)

http://www.koelnische-gesellschaft.de/termine.php

26.-28.7. Iranische Frauen-Konferenz an der Uni Köln

http://iwsf2013.org/english/images/logo.jpg

Vom 26.-28. Juli findet die Iranian Women’s Studies Foundation Conference an der Uni Köln statt – zur Beschreibung der Konferenz siehe weiter unten oder unter www.iwsf2013.org. Für die Konferenz sind 30-50 kostenlose Plätze für Student*Innen reserviert, meldet euch dafür bis zum 15.7.2013 an. Während der Vorträge gibt es auch eine Kinderbetreuung.

Auf diese Weise könnt ihr die Konferenz unterstützen:
Für die aus der ganzen Welt anreisenden Frauen werden noch private Schlafplätze gesucht; Meldet euch, wenn ihr für die Tage Platz, Interesse und Lust auf Besuch habt; ob ihr Bett/ Couch oder einen Platz auf dem Fußboden anbietet, die Frauen Schlafsäcke mitbringen sollen. Schreibt doch bitte auch in welchen Sprachen ihr euch verständigen könnt.
Für die Konferenz selber werden außerdem noch Helfer*innen gesucht.
Die E-Mail-Kontaktadresse ist: iwsf2013 (at) gmail (punkt) com

Ankündigungstext:

    Nicht über sie, nicht für sie, sondern das Reden Ihnen überlassen!

Ankündigung zur diesjährigern Internationalen iranischen Frauenforschungskonferenz (IWSF) vom 26-28.07.2013 in Köln

Wir freuen uns Sie zur 24. Iranian Women`s Studies Foundation Konferenz (IWSF) einladen zu können. Die Konferenz findet vom 26-28.07.2013 in der Aula der Humanwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln, Gronewaldstraße 2, 50931 Köln statt. Titel der Konferenz ist

„Frau, ihr Körper und das Recht auf Selbstbestimmung“.

Die IWSF- Konferenz (www.iwsf.org) wurde 1990 u.a. von der Aktivistin Golnaz Amin in Cambridge, Massachusetts gegründet und findet seitdem jährlich als Weltfrauenkonferenz in verschiedenen Städten der Welt (2012 Cambridge-USA, 2010 Sorbonne- Frankreich, 2009 Hannover- BRD, 2008- Berkeley- USA, 2006 Montral- Canada) statt.

Auf den Konferenzen beschäftigen sich mehrere hundert Frauen aus der ganzen Welt mit der Rolle der iranischen Frau bzw. den Frauen im nahen und mittleren Osten.

Bereichert werden die Konferenzen auch immer um ein kulturelles Rahmenprogramm mit Musik, Theater und Kunstausstellungen.

Das Ziel der IWSF- Konferenz ist es dabei u.a. ein Forum des kommunikativen Austausches für Frauen zu sein und als weltweites Netzwerk für iranische Frauen zu dienen.

Wie bereits erwähnt findet die Konferenz in diesem Jahr vom 26.- 28.07.13 an der Universität zu Köln statt. Hier werden ca. 400 Frauen aus aller Welt erwartet. Sie beschäftigen sich drei Tag mit Themen wie der Verschleierung, Sexualität, der sexuellen Orientierung im Iran und anderswo, und auch dem Selbstverständnis der Frauen und ihrer Selbstbestimmung.

Nach dem sogenannten Arabischen Frühling ist das öffentliche Interesse an Information aus erster Hand sehr hoch. Hierbei liegt der Fokus häufig auf den fundamentlistisch- moslemischen Strömungen. Dies ist jedoch nur eine Strömung, die in den islamisch geprägten Ländern präsent ist. Die Konferenz in Köln bietet die ungewöhnliche und gute Gelegenheit mit Frauen aus vielen Ländern in den direkten Austausch zu treten und andere und vielfältige freiheitliche Strömunen kennen zu lernen, denn ein Schwerpunkt wird in diesem Jahr der Austausch mit Frauen aus islamisch geprägten Communities/Regionen sein.

Das Anliegen der Konferenz ist es auch, den Frauen eine Stimme zu geben und mit den Frauen zu sprechen und sie selbst sprechen zu lassen, nur so lassen sich- unserer Meinung nach- Vorurteile und Feindbilder abbauen.

Dies zu nutzten halten wir für sinnvoll, zumal wir uns dadurch eine Unterstützung den Aktivist_innen in Deutschland und in Ländern erhoffen, deren Kampf für ein menschenwürdige Lebens- und Rechtlagen noch nicht abgeschlossen ist.

Mit freundlichen Grüßen

Die Vorbereitungsgruppe der IWSF- Konferenz

Köln, 20.06.13

---

Ablauf:

Zu Beginn eines jeden Tags besteht die Möglichkeit, sich zwischen 8 Uhr und 09:30Uhr anzumelden. An beiden Abenden ist ein kulturelles Programm geplant, am dritten Abend ein Abschlussfest.

Am Freitag, 26.07.13 werden die Teilnehmerinnen ab 09:30 von der Vorbereitungsgruppe Köln und einer Vertreterin der Universität zu Köln begrüßt und die Künstlerinnen, die während der gesamten Konferenz ihre Arbeit zeigen, vorgestellt.

Der erste Tag steht unter dem Thema: Frau-Körper-Selbstbestimmung.

Es sollen folgende Themen erörtert werden:

Wie lässt sich der Begriff der Selbstbestimmung historisch, sozial und politisch definieren und einordnen?

Welche Ansätze haben unterschiedliche Strömungen, wie z. B. (Post-) Strukturalismus, (De-) Konstruktivismus, Feministische oder Kritische Theorie?

Welche Handlungsmöglichkeiten sehen diese für Frauen in der iranischen Gesellschaft?

Inwiefern ergänzen sich Verschleierung und Sexualisierung von Frauen?

Welche Handlungsmöglichkeiten ergeben sich im Spannungsfeld mit der Staatsgewalt?

Wie können sich Frauen selbstbestimmt für oder gegen Verschleierung entscheiden?

Wie wirkt sich ein Verbot von Verschleierung aus?

Welche rassistischen und anti-muslimischen Diskurse wirken in öffentlichen Räumen und Debatten in Bezug auf Verschleierung?

Wie wirken sich diese auf die weibliche Selbstbestimmung aus?

Es sind zwei Gastvorträge mit jeweils anschließender Diskussion und eine Podiumsdiskussion geplant.

Den ersten Vortrag, um 10:30 Uhr, hält Susanne Baer(Richterin am Bundesverfassungsgericht, Professorin an der HU Berlin, Schwerpunkt Geschlechterforschung).

Anschließend findet die Preisverleihung der Hamed- Shahidian-Stiftung statt (11:30Uhr)

Nach der Mittagspause (12 bis 14 Uhr) spricht Frau Amal Ramsis aus Ägypten über die Situation der Frauen nach dem „Arabischen Frühling“.

Um 15 Uhr ist die jährliche IWSF Ehrung der Frau des Jahres geplant.

Für die Podiumsdiskussion, ab 16:30 Uhr, bei der es um das Thema „Der Körper der Frau und die Verschleierung in islamischen Kulturen“ geht, sprechen folgende Rednerinnen:

Seyran Ates (Berliner Anwältin, Autorin), Sedigheh Vasmaghi (Islamische Theologin aus Schweden), Alice Schwarzer (Kölner Journalistin und Autorin), Chahla Chafiq (Schriftstellerin und Soziologin aus Frankreich)

Ciler Firtina (Journalistin aus Köln) wird die Diskussion moderieren.

Nach dem Abendessen beginnt dann ab 20 Uhr das Musik- und Tanzprogramm mit Krikela (Sologesang und Gitarre, Köln) Rajaa (Tanz aus der arabischen Welt, Köln) und Sima Khaleghi (Musik aus Aserbaidschan, Köln)

Am Samstag, 27.07.13 steht das Thema Frau – Körper – Sexualität im Mittelpunkt.

Folgende Fragen sollen erörtert werden:

Inwiefern wird der Körper und die Sexualität innerhalb der Sprache als Tabu behandelt?

Welche Gemeinsamkeiten oder Unterschiede in Bezug auf Körper und Sexualität lassen sich in der persischen Sprache, in anderen Sprachen von muslimisch geprägten Ländern/Communities, in der deutschen und englischen Sprache feststellen?

Welche Normen und Moralvorstellungen in Bezug auf Jungfräulichkeit wirken oder wirken nicht auf Frauen in der heutigen iranischen Gesellschaft, bzw. in iranischen Communities?

Welche Konsequenzen hat dies im Leben der Frauen?

An diesem Tag soll es nach dem Grußwort der IWSF- Leiterin aus den USA nacheinander 4 kurze Redebeiträge mit anschließender Möglichkeit zur Klärung von Fragen und Diskussion geben.

Folgende Rednerinnen werden sprechen:

10:00 Uhr: Azad (Iran): Frauenkörper und Schamgefühl im religiösen und traditionellen Kontext

10:30 Uhr: Najmeh Mousavi (Frankreich):

Gender und das Recht auf Selbstbestimmung

11:00 Uhr: Soudeh Rad (Frankreich):

Körper der Frau als Achillesferse der iranischen Patriarchatsstrukruren

11:30 Uhr: Maryam (Iran): Der männliche und weibliche Blick auf Frauenkörper in Facebook

Anschließend, nach dem Mittagessenm, ist ab 14 Uhr eine Podiumsdiskussion mit den 4 Referentinnen geplant, bei der die Fragen aus dem Publikum ausführlich diskutiert werden sollen. Die Moderation übernimmt Elahe Amani aus den USA.

Um 17 Uhr werden verschiedene Kölner Frauenprojekte (Lila in Köln, Agisra, IDFV, AFLR, IWS) und Neuerscheinungen der Frauenliteratur vorgestellt.

Ab 20 Uhr beginnt dann wieder das Musik- und Tanzprogramm. An diesem Abend treten auf: Sevil (Aserbaidschanischer Tanz, Köln), Shahram Moghaddam (Sologesang und Gitarre, Wiesbaden), Bibiana Jimenz (Tanztheater, Köln), Sima Behmanes (Regie, Köln).

Außerdem aus Frankreich: Darya Dadvar (Gesang), Jasy Desmond (Piano), Leila Renault (Kontrabass), Susan Mccarthy (Flöte).

Der Sonntag, 28.07.13 steht unter dem Thema Homosexualität – Transjender-Transsexualität- Homophobie – Sexuelle Orientierung.

Es geht um folgende Fragestellung:

Welche Rolle spielen Geschlechtsumwandlungen bezüglich der repressiven iranischen Homosexualitätspolitik?

Welche Handlungsmöglichkeiten bestehen?

Inwieweit wird dadurch die Norm der Zweigeschlechtlichkeit noch mehr zementiert?

Der Tag startet mit einem Musikbeitrag: Paria (Solomusik aus Köln)

Ab 09:45 Uhr findet eine Podiumsdiskussion zum Thema Geschlecht und sexuelle Identität statt. Es nehmen teil:

Elham Malekpour aus England, Sepehr Massakeni aus Berlin, Saideh Saadat-Lendle aus Berlin und Shadi Amin aus Frankfurt. Die Moderation übernimmt Raha Bahraini aus Kanada.

Nachmittags stellen Studentinnen verschiedener Universitäten ihre Arbeiten zum Thema der Tagung vor. Es sprechen ab 15 Uhr Zara aus dem Iran über das Leben der Single-Frauen und ihr Recht auf Selbstbestimmung, Khorshid Moslehi aus Köln über die Konstruktion geschlechtlicher Identität als Spiegel der Gesellschaft und Dorna Hatamlooy aus Bochum über die Auswertung der Internet-Umfrage über das Thema der Konferenz. Am späten Nachmittag, ab 16 Uhr, soll es ein Feedback der Konferenz-Teilnehmerinnen zur stattgefundenen Konferenz geben. Nach dem Abendessen beginnt dann ab 20 Uhr das Abschiedsfest.

ENGLISH

From 26th to 28th of july the Iranian Women’s Studies Foundation Conference will take place at University of Cologne (iwsf2013.org) There are 30 to 50 free seats for students, if you want one of them, register until 15th of july via email.

You can help the conference by providing sleeping places for the women who will come from all over the world, or by helping during the conference.

The contact email for all is iwsf2013@gmail.com

The Iranian Women’s Studies Foundation (IWSF) is a feminist non-profit organization with no affiliation to any political or religious group. It aims to provide a forum for the exchange of ideas on issues related to Iranian women, to disseminate information on Iranian women’s achievements, and to establish a network of communication amongst Iranian women the world over.
Iranian women activists in Cologne are hosting the 24th IWSF conference in Cologne, Germany. The meeting in 2013 will focus on Woman, Body, and Autonomy. The presentations will discuss and criticize the clichés, taboos, and laws that discriminate against women. The organizers want to raise awareness on the actual taboos and issues of the female body, which most Islamic governments try to hide under the hijab. Islamic governments separate women’s bodies from their social character and downgrading it to a non-social element without Autonomy.
Therefore, we would like to discuss women’s bodies, their social elements, and the necessity of Autonomy. Autonomy is an important and an essential need to women.

The following topics will be covered in the conference:
# Hijab
# Virginity
# Sexuality and sexual relationships
# Sexual orientation
# others

http://iwsf2013.org

http://iwsf2013.org/english/index_en.html

14.11.2012 SoliDemo in Köln – gegen Spardiktate und Lohnkürzungen


#14N Soli-Demo in Köln: Der Krise gemeinsam begegnen!
http://www.no-racism.de/wp-content/uploads/2012/11/Flyer-Front-Bild.jpg

Mehr zu #14N: http://www.no-racism.de/14n-soli-demo-in-koeln-der-krise-gemeinsam-begegnen/#more-3163

Vgl.:
http://www.paeris.net/demoaufruf-1411/
http://umsganze.org/ein-guter-abschluss-fuer-2012-ein-grund-zur-freude-in-duesterer-zeit/
http://krise.blogsport.de/
http://oekologische-linke.de/dl/dl.pdfa?download=Krisenbuendnis_20121004_M31-Nachbereitung.pdf
http://nao-prozess.de/




Feednote: Feedshark DreamHost coupons