Archiv der Kategorie 'Gegenkultur'

Demonstration in Gedenken an Thomas Schulz in Dortmund

Seit Zehn Jahren findet in Dortmund die sogenannte „Schmuddel-Demo“ statt, in Gedenken an den 2005 von einem Dortmunder Nazi ermordeten Punk Thomas „Schmuddel“ Schulz. Die Dortmunder Naziszene sorgt in der Stadt durch ihre Größe und regionale Etablierung (der Stadtteil Dorstfeld gilt als Nazi-Homezone und mit der Partei „Die Rechte“ sitzt eine Nazi-Partei sogar im Dortmunder Stadtrat) für ein permanentes Bedrohungsszenario für Menschen, die nicht ihrem Weltbild entsprechen oder von ihnen als politische Gegner*innen ausgemacht werden. Zu allem Überfluss wurde in diesem Jahr eine Nazidemo samt Konzert zeitgleich zur antifaschistischen Gedenkdemo angemeldet.

Für die Antifaschistische Demonstration wird es in Köln (mehr…)

Diskussion zu den Protesten gegen die EZB-Eröffnung

Wir laden ein zu einer Diskussionsveranstaltung zum Thema „Proteste gegen die EZB-Eröffnung“.

Am 18. März 2015 wird in Frankfurt das neue Gebäude der (mehr…)

Bildungsstreik!? Bildungsproteste aus linksradikaler Perspektive

Haben die Studierendenproteste emanzipatorisches Potential? Oder dienen sie nur den Interessen einer ohnehin schon privilegierten Gruppe?
Bieten sie Kristallisationspunkte für Widerstand gegen die herrschende Ordnung – oder kanalisieren Sie Kritik in Reformismus?
Stellen sie die kapitalistische Logik in Frage, oder erfüllen sie lediglich eine Optimierungsfunktion innerhalb dieser Logik?

Unter welchen Bedingungen und in welcher Weise ist es für uns als emanzipatorische Linke sinnvoll, uns in diese Proteste einzubringen?

Wir möchten mit Euch diskutieren. Als Ausgangspunkt schlagen wir „Das Elend der Studierendenproteste“ von La Banda Vaga (link), sowie den überregionalen Aufruf der diesjährigen Proteste (pdf) vor. Weitere interessante Texte in kritischer Auseinandersetzung mit Bildungsprotesten haben wir hier dokumentiert (link).

Mittwoch 04.06.2014, 19 Uhr, StAVV-Garage (Humanwissenschaftliche Fakultät) – Anbau am Aufzug-Zugang des Gebäudes 213 des Department Heilpädagogik.

Erinnerungskultur: Die Nelkenrevolution

Am 25. April jährt sich die Nelkenrevolution, die der faschistischen
Diktatur in Portugal nach über 40 Jahren ein Ende setzte. Sie ist die
einzige große progressive Revolution in Europa seit dem 2. Weltkrieg. Im
Rahmen unserer Veranstaltungsreihe zum Thema Erinnerungskultur greifen
wir ihren 40. Jahrestag auf.

Im Zuge der Nelkenrevolution wurden Großgrundbesitzer enteignet,
basisdemokratische Räte in Stadtteil und Fabrik eingesetzt, und Portugal
hatte in der Folge für einige Zeit die demokratischste Verfassung
Europas. Die Erinnerung an die Möglichkeit eines Aufbuchs in eine andere
Gesellschaft, aber auch an die Gründe für das Welken der
Nelkenrevolution nach eineinhalb Jahren, bzw. daran, wie sie
sozialdemokratisch erstickt wurde, gilt es wachzuhalten.

Mit einem Vortrag und einem Film werden wir die Hintergründe und
Geschehnisse der Nelkenrevolution beleuchten. Darüber hinaus möchten wir
in unseren Veranstaltungen Fragen nach der Bedeutung dieser
antiautoritären Revolution für uns heute, sowie Fragen nach dem Umgang
mit der Erinnerung aufwerfen.

Dienstag, 22.04.2014, 18 Uhr
Vortrag „Die Portugiesische Nelkenrevolution“

Mittwoch, 23.04.2014, 18 Uhr
Dokumentation: „Viva Portugal“ (BRD/Portugal 1974/1975)

Beide Veranstaltungen finden statt im Café Chaos in der
Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Köln (Gebäude 216,
Gronewaldstr. 2).

Wir freuen uns auf euch!
Eure ALiens

Offener Brief der Initiative für das Haus und Museum der Jüdischen Kultur in Köln

Hiermit dokumentieren wir den:

Offenen Brief der Initiative für das Haus und Museum der Jüdischen Kultur in Köln

Am 14. Juli 2011 hat der Rat der Stadt Köln diesen Beschluss gefasst:
»In Abänderung seines Beschlusses vom 13.04.2010 beauftragt der Rat die Verwaltung mit der Ausführung der Archäologischen Zone und des Jüdischen Museums auf der Grundlage der Entwurfsplanung vorbehaltlich der rechtsverbindlichen Zusage von Städtebauförderungsmitteln in Höhe von 14.300.000 Euro«.
Seitdem haben sich neben Befürwortern, Institutionen und Einzelpersonen aus Zivilgesellschaft und Politik, erneut Initiativen und Einzelpersonen zu Wort gemeldet, die diesen Beschluss in Frage stellen. Zielrichtung, Begründung und vermutlich Motivation sind unterschiedlich, zum Teil widersprüchlich. Gemeinsam ist allen, dass sie das Projekt ‘Archäologische Zone – Haus und Museum der jüdischen Kultur’ zu verhindern, auf unabsehbare Zeit zu verschieben oder zu verwässern suchen.
Das trifft auch auf den bisher letzten Vorstoß (Martin Stankowski u.a.) zu. Alle Planungen müssten neu aufgenommen, ein gänzlich neues Konzept müsste erarbeitet werden. Über die entstehenden Mehrkosten schweigen die Autoren; diese wären immens.
Davon abgesehen spricht alles dafür, dass das Haus und Museum der jüdischen Kultur als eigenständige Einrichtung an dieser geschichtsträchtigen Stelle, dem Ort des jüdischen Wohnviertels von der spätantiken bis in die spätmittelalterliche Zeit errichtet wird. Es soll den Anteil jüdischer Bürgerinnen und Bürger am Leben dieser Stadt, nicht nur vor der Vertreibung, sondern auch nach der Rückkehr zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts dokumentieren. Das Haus und Museum der Jüdischen Kultur wäre ein klares Bekenntnis zur gemeinsamen Geschichte – ein politisches Signal, das nicht verwässert werden darf. Es kann ein Ort der Begegnung und des aktiven kulturellen Austauschs werden. Köln hat die einmalige Chance, jüdisches Leben als wichtigen Teil der Stadtgeschichte und der städtischen Gegenwart darzustellen und, wenn der Ort geschaffen ist, kulturelle Begegnung möglich zu machen.
Wir fordern den Rat der Stadt Köln auf, an seinem Beschluss festzuhalten – und die Stadtverwaltung, dafür zu sorgen, dass er möglichst rasch umgesetzt wird. Wir erwarten die umgehende Information der Öffentlichkeit durch die Stadt und den Landschaftsverband Rheinland über den Stand der konzeptionellen Überlegungen und Planungen sowie eindeutige zeitliche Perspektiven für deren Realisierung.

Quelle: http://museumsbaukoeln.de/

Mehr zum Projekt eines Jüdischen Museums und zur Museumskonzeption im Internetauftritt der Gesellschaft zur Förderung eines Hauses und Museums der Jüdischen Kultur e.V.
http://www.juedischesmuseum-koeln.de/

Jetzt den offenen Brief unterschreiben bei: http://museumsbaukoeln.de/ihre-unterstuetzung/

Mehr dazu von der AL:
Dossier (PDF)

Medienspiegel (URLs):
http://www.museenkoeln.de/ns-dok/default.asp?s=506&tid=257&kontrast=&schrift=
http://www.juedischesmuseum-koeln.de/projekt.html
http://www.stadtrevue.de/index_archiv.php3?tid=1062&bid=2
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturheute/808980/
http://www.baufachinformation.de/aufsatz.jsp?ul=2006089005258
http://www.ksta.de/html/fotolines/1213360852103/rahmen.shtml?1
http://www.lizaswelt.net/2008/07/kollektive-amnesie-in-kln.html
http://ratsinformation.stadt-koeln.de/vo0050.asp?__kvonr=17689&voselect=2893

Die eigentümliche Geschichte der Universität zu Köln

Anlässlich der sog. 625 Jahr-Feier der Uni Köln erlauben wir uns noch einmal ein paar Anmerkungen dazu zu machen und dokumentieren hiermit einen AL Text vom Jahr 2000:

Wie alt wird die Kleine eigentlich?

Erst 81 Jahre, nur 491 Jahre, 612 Jahre oder eher 752 Jahre?

Ein Text der AL über die eigentümliche Geschichtsschreibung der Universität zu Köln.

Menschen machen sich gerne jünger, als sie sind. Bei Institutionen sieht das gelegentlich anders aus. Die alma mater coloniensis feiert nun ihren Geburtstag und kann dabei aus verschiedenen Versionen wählen.

Nach der derzeitigen selbstgewählten Fassung begeht die Uni Köln nunmehr ihren 612. Jahrestag, weil am 21. Mai 1388 der in Rom residierende Papst Urban VI. dem patrizischen Rat der freien Reichsstadt Köln die Genehmigung zur Gründung einer Universität erteilte, um der von seinem avignonesischen Gegenspieler beeinflußten Universität Paris einen romtreuen Gegenpol entgegenzusetzen. Dann zog sich alles noch etwas hin, während der Kölner Stadtrat das Projekt in der Hoffnung auf kaufkräftige Gelehrte und Studenten weiterhin propagierte – erst zwischen Weihnachten und Neujahr 1388 konstituierte sich die Kooperation durch die Wahl eines Rektors, der Vorlesungsbetrieb startete am 6. Januar 1389.

Dann ging alles seinen Gang – 410 Jahre lang wurde in der Zensurinstanz und Kaderschmiede von Inquisition, Gegenreformation und Hexenverfolgung geforscht, gelehrt, mitgeschrieben, gesoffen und duelliert. An mittelalterlichen Gepflogenheiten und Riten festhaltend, wurde die europäische Aufklärung ignoriert. Im April 1798 allerdings – das revolutionäre Frankreich regierte seit 1793 auch in Köln – wurde die Universität schlichtweg geschlossen.

Erst 1919 wurde sie unter Mitwirkung des damaligen Kölner Oberbürgermeisters und späteren Bundeskanzlers Konrad Adenauer als „Bollwerk des deutschen Geistes in den gefährdeten Rheinlanden“ (Rede des ersten Rektors Christian Eckert anläßlich der feierlichen Eröffnung am 12. Juni 1919) neu gegründet.

1933 kam Köln der ministeriellen Verfügung vom 21. April, mit der die Universitäten gleichgeschaltet wurden, zehn Tage zuvor. Die StudentInnenschaft beteiligte sich an der nationalsozialistischen Hetze und organisierte beispielsweise am 17. Mai 1933 eine Bücherverbrennung, bei der 334 Bücher und 1200 Zeitschriften zerstört wurden.

Auf einen dritten möglichen Gründungstermin wird sich bislang eher indirekt bezogen: Die Adresse der Universität ist Albertus-Magnus-Platz, und die Statue des ersten Leiters des studium generale der Dominikaner in Köln (1248-1254, †1280) prangt vor dem Hauptgebäude an exponierter Stelle im Blickfeld des RektorInnenzimmers.

Während noch 1969 stolz die 50-Jahrfeier der neuen Universität zelebriert wurde, beging man bereits 1988 den 600. Geburtstag mit großem Pomp und eigenem Wagen auf dem Rosenmontagszug. Zu diesem Anlaß meldeten sich neben den offiziellen HonoratiorInnen-Jubeltruppen auch (studentische) Stimmen zu Wort, die eine kritische und reflektierte Beschäftigung mit der Geschichte der Universität Köln inklusive ihrer düsteren Kapitel einforderten.

Die 608-Jahrfeier, für die eine Rede des damaligen „Zukunftsministers“ und derzeitig frisch gewählten Fraktionsvorsitzenden der CDU im Landtag von NRW Jürgen Rüttgers in der renovierten Aula geplant war, wurde von 600 bis 800 StudentInnen gestört und verhindert.

Die Feierstunde ist in diesem Jahr erstmalig zu einem Universitätstag der offenen Tür ausgeweitet worden, der mit einem für universitäre Verhältnisse geradezu spektakulären Propagandaaufwand mit Plakaten, Transparenten und auf der Homepage der Universität beworben wird. Auch der von Unabhängigen, RCDS und Lust getragene AStA kam den Bitten von Rektor Jens Peter Meincke in Person seiner Referentin Sabine Strahl, das Ereignis publik zu machen, nach und liefert in der Rückmeldung vom 16. Mai eine fünfseitige Darstellung, die nicht das Ereignis, sondern die mangelnde Präsenz von ProfessorInnen anläßlich vergangener Jahrestage kritisiert. Statt sich beispielsweise mit der Männerbastion Hochschule oder dem ökonomisierten Ausverkauf von Bildung zu beschäftigen, ruft die StudentInnenvertretung damit die ProfesorInnen dazu auf, die „invention of tradition“ gefälligst mitzutragen.

Die interessante Frage für die Zukunft bleibt: Welches Ereignis wird größer, die 100-Jahrfeier 2019 oder die 800-Jahrfeier 2048? Oder wird die Sucht nach dem runden Geburtstag zum Eingeständnis der 121-jährigen Unterbrechung führen? Mit besonderem Interesse sieht die Alternative Liste der 500-Jahrfeier von 2009 entgegen.

Aus einem AL-Flugblatt, im Mai 2000 (überarbeitet für die Webseiten der AL), verteilt an der Uni Köln.

Link zum alten Originaltext: http://al.uni-koeln.de/archiv/geschichte1.html

Zum aktuellen Internetauftritt der Uni Köln 2013 und ihrer 625-jährigen Phantasterei, siehe: http://625jahre.uni-koeln.de/
http://625jahre.uni-koeln.de/5073.html

In Bälde geht es weiter zur wirklichen Geschichte der Uni Köln, nebst den düsteren Kapiteln, wie der gern verschwiegenen und umgedeuteten NS-Vergangenheit – z.B. der Gleichschaltung in vorauseilendem Gehorsam – inklusive Bücherverbrennungen und Co..

26.-28.7. Iranische Frauen-Konferenz an der Uni Köln

http://iwsf2013.org/english/images/logo.jpg

Vom 26.-28. Juli findet die Iranian Women’s Studies Foundation Conference an der Uni Köln statt – zur Beschreibung der Konferenz siehe weiter unten oder unter www.iwsf2013.org. Für die Konferenz sind 30-50 kostenlose Plätze für Student*Innen reserviert, meldet euch dafür bis zum 15.7.2013 an. Während der Vorträge gibt es auch eine Kinderbetreuung.

Auf diese Weise könnt ihr die Konferenz unterstützen:
Für die aus der ganzen Welt anreisenden Frauen werden noch private Schlafplätze gesucht; Meldet euch, wenn ihr für die Tage Platz, Interesse und Lust auf Besuch habt; ob ihr Bett/ Couch oder einen Platz auf dem Fußboden anbietet, die Frauen Schlafsäcke mitbringen sollen. Schreibt doch bitte auch in welchen Sprachen ihr euch verständigen könnt.
Für die Konferenz selber werden außerdem noch Helfer*innen gesucht.
Die E-Mail-Kontaktadresse ist: iwsf2013 (at) gmail (punkt) com

Ankündigungstext:

    Nicht über sie, nicht für sie, sondern das Reden Ihnen überlassen!

Ankündigung zur diesjährigern Internationalen iranischen Frauenforschungskonferenz (IWSF) vom 26-28.07.2013 in Köln

Wir freuen uns Sie zur 24. Iranian Women`s Studies Foundation Konferenz (IWSF) einladen zu können. Die Konferenz findet vom 26-28.07.2013 in der Aula der Humanwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln, Gronewaldstraße 2, 50931 Köln statt. Titel der Konferenz ist

„Frau, ihr Körper und das Recht auf Selbstbestimmung“.

Die IWSF- Konferenz (www.iwsf.org) wurde 1990 u.a. von der Aktivistin Golnaz Amin in Cambridge, Massachusetts gegründet und findet seitdem jährlich als Weltfrauenkonferenz in verschiedenen Städten der Welt (2012 Cambridge-USA, 2010 Sorbonne- Frankreich, 2009 Hannover- BRD, 2008- Berkeley- USA, 2006 Montral- Canada) statt.

Auf den Konferenzen beschäftigen sich mehrere hundert Frauen aus der ganzen Welt mit der Rolle der iranischen Frau bzw. den Frauen im nahen und mittleren Osten.

Bereichert werden die Konferenzen auch immer um ein kulturelles Rahmenprogramm mit Musik, Theater und Kunstausstellungen.

Das Ziel der IWSF- Konferenz ist es dabei u.a. ein Forum des kommunikativen Austausches für Frauen zu sein und als weltweites Netzwerk für iranische Frauen zu dienen.

Wie bereits erwähnt findet die Konferenz in diesem Jahr vom 26.- 28.07.13 an der Universität zu Köln statt. Hier werden ca. 400 Frauen aus aller Welt erwartet. Sie beschäftigen sich drei Tag mit Themen wie der Verschleierung, Sexualität, der sexuellen Orientierung im Iran und anderswo, und auch dem Selbstverständnis der Frauen und ihrer Selbstbestimmung.

Nach dem sogenannten Arabischen Frühling ist das öffentliche Interesse an Information aus erster Hand sehr hoch. Hierbei liegt der Fokus häufig auf den fundamentlistisch- moslemischen Strömungen. Dies ist jedoch nur eine Strömung, die in den islamisch geprägten Ländern präsent ist. Die Konferenz in Köln bietet die ungewöhnliche und gute Gelegenheit mit Frauen aus vielen Ländern in den direkten Austausch zu treten und andere und vielfältige freiheitliche Strömunen kennen zu lernen, denn ein Schwerpunkt wird in diesem Jahr der Austausch mit Frauen aus islamisch geprägten Communities/Regionen sein.

Das Anliegen der Konferenz ist es auch, den Frauen eine Stimme zu geben und mit den Frauen zu sprechen und sie selbst sprechen zu lassen, nur so lassen sich- unserer Meinung nach- Vorurteile und Feindbilder abbauen.

Dies zu nutzten halten wir für sinnvoll, zumal wir uns dadurch eine Unterstützung den Aktivist_innen in Deutschland und in Ländern erhoffen, deren Kampf für ein menschenwürdige Lebens- und Rechtlagen noch nicht abgeschlossen ist.

Mit freundlichen Grüßen

Die Vorbereitungsgruppe der IWSF- Konferenz

Köln, 20.06.13

---

Ablauf:

Zu Beginn eines jeden Tags besteht die Möglichkeit, sich zwischen 8 Uhr und 09:30Uhr anzumelden. An beiden Abenden ist ein kulturelles Programm geplant, am dritten Abend ein Abschlussfest.

Am Freitag, 26.07.13 werden die Teilnehmerinnen ab 09:30 von der Vorbereitungsgruppe Köln und einer Vertreterin der Universität zu Köln begrüßt und die Künstlerinnen, die während der gesamten Konferenz ihre Arbeit zeigen, vorgestellt.

Der erste Tag steht unter dem Thema: Frau-Körper-Selbstbestimmung.

Es sollen folgende Themen erörtert werden:

Wie lässt sich der Begriff der Selbstbestimmung historisch, sozial und politisch definieren und einordnen?

Welche Ansätze haben unterschiedliche Strömungen, wie z. B. (Post-) Strukturalismus, (De-) Konstruktivismus, Feministische oder Kritische Theorie?

Welche Handlungsmöglichkeiten sehen diese für Frauen in der iranischen Gesellschaft?

Inwiefern ergänzen sich Verschleierung und Sexualisierung von Frauen?

Welche Handlungsmöglichkeiten ergeben sich im Spannungsfeld mit der Staatsgewalt?

Wie können sich Frauen selbstbestimmt für oder gegen Verschleierung entscheiden?

Wie wirkt sich ein Verbot von Verschleierung aus?

Welche rassistischen und anti-muslimischen Diskurse wirken in öffentlichen Räumen und Debatten in Bezug auf Verschleierung?

Wie wirken sich diese auf die weibliche Selbstbestimmung aus?

Es sind zwei Gastvorträge mit jeweils anschließender Diskussion und eine Podiumsdiskussion geplant.

Den ersten Vortrag, um 10:30 Uhr, hält Susanne Baer(Richterin am Bundesverfassungsgericht, Professorin an der HU Berlin, Schwerpunkt Geschlechterforschung).

Anschließend findet die Preisverleihung der Hamed- Shahidian-Stiftung statt (11:30Uhr)

Nach der Mittagspause (12 bis 14 Uhr) spricht Frau Amal Ramsis aus Ägypten über die Situation der Frauen nach dem „Arabischen Frühling“.

Um 15 Uhr ist die jährliche IWSF Ehrung der Frau des Jahres geplant.

Für die Podiumsdiskussion, ab 16:30 Uhr, bei der es um das Thema „Der Körper der Frau und die Verschleierung in islamischen Kulturen“ geht, sprechen folgende Rednerinnen:

Seyran Ates (Berliner Anwältin, Autorin), Sedigheh Vasmaghi (Islamische Theologin aus Schweden), Alice Schwarzer (Kölner Journalistin und Autorin), Chahla Chafiq (Schriftstellerin und Soziologin aus Frankreich)

Ciler Firtina (Journalistin aus Köln) wird die Diskussion moderieren.

Nach dem Abendessen beginnt dann ab 20 Uhr das Musik- und Tanzprogramm mit Krikela (Sologesang und Gitarre, Köln) Rajaa (Tanz aus der arabischen Welt, Köln) und Sima Khaleghi (Musik aus Aserbaidschan, Köln)

Am Samstag, 27.07.13 steht das Thema Frau – Körper – Sexualität im Mittelpunkt.

Folgende Fragen sollen erörtert werden:

Inwiefern wird der Körper und die Sexualität innerhalb der Sprache als Tabu behandelt?

Welche Gemeinsamkeiten oder Unterschiede in Bezug auf Körper und Sexualität lassen sich in der persischen Sprache, in anderen Sprachen von muslimisch geprägten Ländern/Communities, in der deutschen und englischen Sprache feststellen?

Welche Normen und Moralvorstellungen in Bezug auf Jungfräulichkeit wirken oder wirken nicht auf Frauen in der heutigen iranischen Gesellschaft, bzw. in iranischen Communities?

Welche Konsequenzen hat dies im Leben der Frauen?

An diesem Tag soll es nach dem Grußwort der IWSF- Leiterin aus den USA nacheinander 4 kurze Redebeiträge mit anschließender Möglichkeit zur Klärung von Fragen und Diskussion geben.

Folgende Rednerinnen werden sprechen:

10:00 Uhr: Azad (Iran): Frauenkörper und Schamgefühl im religiösen und traditionellen Kontext

10:30 Uhr: Najmeh Mousavi (Frankreich):

Gender und das Recht auf Selbstbestimmung

11:00 Uhr: Soudeh Rad (Frankreich):

Körper der Frau als Achillesferse der iranischen Patriarchatsstrukruren

11:30 Uhr: Maryam (Iran): Der männliche und weibliche Blick auf Frauenkörper in Facebook

Anschließend, nach dem Mittagessenm, ist ab 14 Uhr eine Podiumsdiskussion mit den 4 Referentinnen geplant, bei der die Fragen aus dem Publikum ausführlich diskutiert werden sollen. Die Moderation übernimmt Elahe Amani aus den USA.

Um 17 Uhr werden verschiedene Kölner Frauenprojekte (Lila in Köln, Agisra, IDFV, AFLR, IWS) und Neuerscheinungen der Frauenliteratur vorgestellt.

Ab 20 Uhr beginnt dann wieder das Musik- und Tanzprogramm. An diesem Abend treten auf: Sevil (Aserbaidschanischer Tanz, Köln), Shahram Moghaddam (Sologesang und Gitarre, Wiesbaden), Bibiana Jimenz (Tanztheater, Köln), Sima Behmanes (Regie, Köln).

Außerdem aus Frankreich: Darya Dadvar (Gesang), Jasy Desmond (Piano), Leila Renault (Kontrabass), Susan Mccarthy (Flöte).

Der Sonntag, 28.07.13 steht unter dem Thema Homosexualität – Transjender-Transsexualität- Homophobie – Sexuelle Orientierung.

Es geht um folgende Fragestellung:

Welche Rolle spielen Geschlechtsumwandlungen bezüglich der repressiven iranischen Homosexualitätspolitik?

Welche Handlungsmöglichkeiten bestehen?

Inwieweit wird dadurch die Norm der Zweigeschlechtlichkeit noch mehr zementiert?

Der Tag startet mit einem Musikbeitrag: Paria (Solomusik aus Köln)

Ab 09:45 Uhr findet eine Podiumsdiskussion zum Thema Geschlecht und sexuelle Identität statt. Es nehmen teil:

Elham Malekpour aus England, Sepehr Massakeni aus Berlin, Saideh Saadat-Lendle aus Berlin und Shadi Amin aus Frankfurt. Die Moderation übernimmt Raha Bahraini aus Kanada.

Nachmittags stellen Studentinnen verschiedener Universitäten ihre Arbeiten zum Thema der Tagung vor. Es sprechen ab 15 Uhr Zara aus dem Iran über das Leben der Single-Frauen und ihr Recht auf Selbstbestimmung, Khorshid Moslehi aus Köln über die Konstruktion geschlechtlicher Identität als Spiegel der Gesellschaft und Dorna Hatamlooy aus Bochum über die Auswertung der Internet-Umfrage über das Thema der Konferenz. Am späten Nachmittag, ab 16 Uhr, soll es ein Feedback der Konferenz-Teilnehmerinnen zur stattgefundenen Konferenz geben. Nach dem Abendessen beginnt dann ab 20 Uhr das Abschiedsfest.

ENGLISH

From 26th to 28th of july the Iranian Women’s Studies Foundation Conference will take place at University of Cologne (iwsf2013.org) There are 30 to 50 free seats for students, if you want one of them, register until 15th of july via email.

You can help the conference by providing sleeping places for the women who will come from all over the world, or by helping during the conference.

The contact email for all is iwsf2013@gmail.com

The Iranian Women’s Studies Foundation (IWSF) is a feminist non-profit organization with no affiliation to any political or religious group. It aims to provide a forum for the exchange of ideas on issues related to Iranian women, to disseminate information on Iranian women’s achievements, and to establish a network of communication amongst Iranian women the world over.
Iranian women activists in Cologne are hosting the 24th IWSF conference in Cologne, Germany. The meeting in 2013 will focus on Woman, Body, and Autonomy. The presentations will discuss and criticize the clichés, taboos, and laws that discriminate against women. The organizers want to raise awareness on the actual taboos and issues of the female body, which most Islamic governments try to hide under the hijab. Islamic governments separate women’s bodies from their social character and downgrading it to a non-social element without Autonomy.
Therefore, we would like to discuss women’s bodies, their social elements, and the necessity of Autonomy. Autonomy is an important and an essential need to women.

The following topics will be covered in the conference:
# Hijab
# Virginity
# Sexuality and sexual relationships
# Sexual orientation
# others

http://iwsf2013.org

http://iwsf2013.org/english/index_en.html




Feednote: Feedshark DreamHost coupons