Bündnis gegen Antisemitismus Köln (BgA K.)

Wir machen hiermit, aufgrund des grassierenden völkischen Wahns, auf das Bündnis gegen Antisemitismus Köln aufmerksam und begrüßen die Protestaktionen des Bündnisses.

Link zur Website und mehr Infos siehe: http://bga-koeln.tumblr.com/

+++


Gegen jeden Antisemitismus!

Aufruf zur Kundgebung am 17. August 2014

16:00 Uhr, Hauptbahnhofs-Vorplatz Köln

Seit Beginn der israelischen Militäroperation „Protective Edge“ (Schutzlinie) drückt sich der Antisemitismus in Deutschland so unverhohlen in der Öffentlichkeit aus wie seit langem nicht mehr. Jüdinnen und Juden werden auf Demonstrationen beschimpft und „ins Gas“ gewünscht, werden bedroht und tätlich angegriffen; in Wuppertal verüben AntisemitInnen einen Brandanschlag auf die Synagoge. Die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, warnt bereits davor, in Deutschland als Jüdin/Jude erkennbar zu sein. Auch in anderen europäischen Ländern wird der Hass aggressiv ausgelebt: In Frankreich werden Synagogen und Gemeindezentren belagert und angegriffen, jüdische Geschäfte werden verwüstet. In Italien werden Hakenkreuze im jüdischen Viertel gesprüht. In Großbritannien wurden seit Beginn der Operation „Protective Edge“ über einhundert antisemitische Vorfälle gezählt.

Öffentliches Forum des Judenhasses sind zunehmend sogenannte „Friedensdemonstrationen“, bei denen tausende Menschen vorgeblich für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit für Gaza auf die Straße gehen. Dass die TeilnehmerInnen dieser Aufmärsche nur ein nachrangiges Interesse an Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit haben, kann leicht erkennen, wer es erkennen möchte. Wer die andauernden Raketenangriffe der Hamas auf Israel verschweigt; wer verschweigt, dass Israel bemüht ist, sowohl die eigene als auch die Zivilbevölkerung in Gaza zu schützen, während die Hamas Raketen auf ZivilistInnen schießt und die Menschen in Gaza als menschliche Schutzschilde missbraucht; wer den alltäglichen Terror der Hamas gegen die Bevölkerung in Gaza verschweigt; wer verschweigt, dass erklärtes Ziel der Hamas die Vernichtung Israels und die Ermordung aller Jüdinnen und Juden ist; wer verschweigt, dass die Hamas kein Interesse an Frieden, sondern an möglichst vielen toten ZivilistInnen in Gaza hat; wer all dies nicht erwähnenswert findet und zugleich „Kindermörder Israel“ oder „Juden ins Gas“ ruft, hat weder Interesse an Frieden noch am Wohlergehen der Menschen in Gaza, sondern die treibt der Hass auf Israel und Jüdinnen und Juden auf die Straße.

Der von „IsraelkritikerInnen“ gern behauptete Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus, also der Unterschied zwischen Judenhass und Ablehnung des jüdischen Staates, ist lediglich ein oberflächlicher. Mit dem Ende des Nationalsozialismus war offener Judenhass tabuisiert. Er fand nun sein populäres Ventil in der vermeintlich unverdächtigen „Israelkritik“, die das alte Klischee vom rachsüchtigen Juden aktualisiert im ständig wiederholten Bild des rachsüchtigen Israel. Es ist diese fortschrittlich und aufgeklärt daherkommende „Israelkritik“, die regelmäßig nach Frieden, Mäßigung und Waffenstillstand ruft, wenn sich der jüdische Staat gegen seine Feinde verteidigt, aber schweigt, wenn Israel angegriffen wird.

Dass der Antisemitismus nun wieder so gänzlich unverhohlen zu Tage tritt – ob als muslimischer oder linker Judenhass auf der Straße oder feingeistig im Feuilleton – ist denjenigen unangenehm, die bis dato mit der Selbstgewissheit moralischer Überlegenheit Israel kritisierten, wie sie sonst keinen Staat auf der Welt kritisieren, und die sich zugleich jedes Antisemitismus‘ unverdächtig wähnen. So kommt es, dass nun die gleichen Zeitungen, Online-Medien und Talkshow-Heinis, die seit Jahren durch ihre einseitige Berichterstattung an der Delegitimierung des jüdischen Staates mitwirken, wohlfeil ein „Engagement gegen Antisemitismus“ fordern. Ziel dieser Appelle ist dann auch meist nicht die mal mehr, mal weniger offene Judenfeindschaft der deutschen „Mehrheitsgesellschaft“ (selbst der Expertenbericht des Bundestages schätzt jedeN fünfteN DeutscheN als antisemitisch ein, und der schätzt vorsichtig). Stattdessen gilt Antisemitismus plötzlich primär als Problem von MigrantInnen – und die Rufe nach Abschiebung lassen nicht lange auf sich warten.

Der Antisemitismus mündete ins größte Verbrechen der Moderne – in die Shoa, die Vernichtung der europäischen Jüdinnen und Juden durch das faschistische Deutschland. Aus der Forderung, „Denken und Handeln so einzurichten, dass Auschwitz nicht sich wiederhole, nichts Ähnliches geschehe“, folgt die Notwendigkeit, den Antisemitismus und seine Grundlagen konsequent zu bekämpfen. Daher:

Kampf jedem Antisemitismus!

Solidarität mit Israel!

Gegen Islamismus, Rassismus und Faschismus sowie Neonazismus!

Bündnis gegen Antisemitismus, Köln
bga-koeln.tumblr.com
(URL, Link)

https://www.facebook.com/events/252248054973741/“ (Link zum fb-event)

Unterstützt das Bündnis – gegen jeden Antisemitismus.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

0 Antworten auf „Bündnis gegen Antisemitismus Köln (BgA K.)“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun × sechs =



Feednote: Feedshark DreamHost coupons