Bildungsstreik!? Bildungsproteste aus linksradikaler Perspektive

Haben die Studierendenproteste emanzipatorisches Potential? Oder dienen sie nur den Interessen einer ohnehin schon privilegierten Gruppe?
Bieten sie Kristallisationspunkte für Widerstand gegen die herrschende Ordnung – oder kanalisieren Sie Kritik in Reformismus?
Stellen sie die kapitalistische Logik in Frage, oder erfüllen sie lediglich eine Optimierungsfunktion innerhalb dieser Logik?

Unter welchen Bedingungen und in welcher Weise ist es für uns als emanzipatorische Linke sinnvoll, uns in diese Proteste einzubringen?

Wir möchten mit Euch diskutieren. Als Ausgangspunkt schlagen wir „Das Elend der Studierendenproteste“ von La Banda Vaga (link), sowie den überregionalen Aufruf der diesjährigen Proteste (pdf) vor. Weitere interessante Texte in kritischer Auseinandersetzung mit Bildungsprotesten haben wir hier dokumentiert (link).

Mittwoch 04.06.2014, 19 Uhr, StAVV-Garage (Humanwissenschaftliche Fakultät) – Anbau am Aufzug-Zugang des Gebäudes 213 des Department Heilpädagogik.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

0 Antworten auf „Bildungsstreik!? Bildungsproteste aus linksradikaler Perspektive“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun + acht =



Feednote: Feedshark DreamHost coupons